Aktuelle Sonderausstellung

Die Maurerey & die Musik

"Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder..."



Als bei einer Führung durch das Museum in Rosenau „Brüder reicht die Hand zum Bunde..." gespielt wurde, empörte sich eine Besucherin: "Jetzt ham sich die Freimaurer auch noch die Bundeshymne untern Nagel gerissen!"... In der neuen Ausstellung kann man erfahren, dass eine ganze Reihe von nationalen Hymnen auf die Königliche Kunst zurückgehen.

Die neue Sonderausstellung „Die Maurerey und die Musik", vermittelt ab April 2015 einen Eindruck, wie die Musik dazu beitragen kann, die freimaurerischen Ideale in jedem Menschen zum Klingen zu bringen. Als Beispiel wird nicht nur Mozarts „Zauberflöte" bemüht. Viele berühmte Musiker und Komponisten waren Freimaurer, viele haben auch für die Logen komponiert, und von allem Anfang an spielte die Musik im Ritual der Freimaurer, in ihrem Denken und Empfinden, eine große Rolle.

Eine die Gemeinschaft stärkende Geselligkeit wird bei Tafellogen mit Trinkliedern gepflegt; Hymnen auf die Ideale, auf Humanität, Wohltätigkeit, Freiheit und Brüderlichkeit erklingen seit 1723 (der Veröffentlichung der ersten Liedertexte in der Konstitution der Englischen Großloge) über Schillers „Ode an die Freude (Freiheit)" bis heute - eines davon wurde eben sogar zur Österreichischen Bundeshymne!

Da sich die ersten Logen in Wirtshäusern versammelt haben, sind die Anfänge der freimaurerischen Musik noch eher volkstümlich geprägt. Aber schon zu Mozarts Zeiten kommt Instrumentalmusik hinzu und in den viktorianischen Tempeln im England des 19. Jahrhunderts stehen große Orgeln, die den gemeinsamen Gesang befeuern. Das Gemeinsame Singen ist heute allerdings - wie überall in der Gesellschaft - auch aus der Logenarbeit fast verschwunden. Die „Konserve" und gelegentliche Beiträge aktiver Musiker unterstreichen heute die Stimmung, oder stellen eigene Ansprüche an den Zuhörer.

In der Ausstellung lassen sich viele bekannte Namen entdecken, denn auch Jazz-Musiker, wie auch viele Klassiker der Moderne haben sich den freimaurerischen Idealen verschrieben und sie in Töne gesetzt. Lebende Musiker werden allerdings, wie das bei den Freimaurern guter Brauch ist, nicht genannt...

Rosenau - ein ausgezeichnetes Museum: Im 40. Jahr seines Bestehens wurde das Österreichische FreimaurerMuseum Schloss Rosenau von der Jury des Museumsbundes mit dem Österreichischen Museums-Gütesiegel ausgezeichnet. Das Museum bildet das Herzstück des barocken Schlosses in Rosenau bei Zwettl, mit seiner wundervollen Innendekoration, und es beherbergt die ständige Sammlung der Großloge von Österreich. Hier werden die Ideale und die wechselvolle Geschichte sowie die hervorragendsten Repräsentanten der Österreichischen Freimaurerei vorgestellt. Der Logentrakt ist mit einem „Tempel" ausgestattet, in dem auch heute noch gearbeitet wird. So können alljährlich an die 12.000 Besucher die Präsentationen des Österreichischen FreimaurerMuseums an einem authentischen Ort erleben.

Von April bis Ende Oktober täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Für Gruppen über zehn Personen können nach Vereinbarung Führungen gebucht werden.


Prof. Peter Back-Vega

Header

Enter your text here